Purple Planet
navioben
*blick*in*die*gegenwart* *schau*in*die*vergangenheit* *guck*zu*anderen* *kontaktiere*und*aboniere* *mal*mir*was* *dichte*mir*was* *blogge*selbst* *sieh*mich*an* *entdecke*meine*welt* *schau*zu*den*engeln* *lies*in*den*büchern* *höre*von*meinen*träumen* *blick*in*die*sterne* *triff*die*schmankys* *blätter*im*kalender* *sing*mit*mir* *flieg*mit*meinen*ballons* *gucke*fotos*an* *lerne*freunde*kennen* *reise*in*die*lila*welt*
Und es war immer noch St. Patrick's Day...


Achtung, Fortsetzung! Also mit dem ersten Teil anfangen, wer ihn noch nicht kennt. ;-)

Freitag
Freitag morgen ging es erstmal weiter wie jeden morgen. Der Wecker klingelte an die vier mal, die Kinder rannten kreischend durch's Haus... Es bleibt mir immernoch ein Rätsel wie Micha ungestört von all dem einfach weiterschlafen konnte, aber ich hab sie einfach mal gelassen. Wir ließen uns Zeit an diesem morgen, stand uns ja der ganze Tag zur Verfügung, denn Freitags habe ich den Nachmittag immer frei. Ich ließ mir ein bisschen zu viel Zeit, so dass mir leider dank unserer Bauarbeiten das Wasser noch vor meiner Dusche abgedreht wurde. Mal wieder super hingekriegt... Aber man wäscht sich ja auch gern mit einer Schüssel eiskaltem Wasser, das weckt die müden Geister.
Dann fuhren wir in die Stadt, wobei wir soweit ich mich erinner mal wieder das Phänomen der "Out of Service"-Busse beobachten durften. Das Busfahren ist und bleibt hier ein Mysterium für sich, auch das ewige Problem, dass immer dann wenn man einen Bus braucht grundsätzlich keiner kommt. Und so steht man dann auch ohne Problem mal eine halbe Stunde oder mehr an der Haltestelle. Umgekehrt proportionial zur benötigten Busdichte steht dann aber auch grundsätzlich die Häufigkeit der Out of Service-Busse. So dass innerhalb dieser halben Stunde, die man wartet, mindestens 5 oder 6 mal ein Bus in der Ferne auftaucht, man fast schon Freudensprünge macht, bis er an einem vorbeibraust. Die beste Idee wäre ja, mal ein paar dieser leeren In Service zu nehmen, dann müsste man auch nicht so lang warten. Aber das würde dann wieder problematisch mit der Busdichte in der Innenstadt werden, denn wo kein Platz mehr ist, ist einfach kein Platz mehr. Mich beunruhig ja auch ein klein bisschen die Nachricht, die ich vor einigen Wochen vernommen habe, dass Dublin sein Bussystem um 1000 neue Busse erweitern will. Gut, dann kommen Busse öfters, aber schneller wird's dadurch wohl eher nicht gehen.


Hier ein gemeines Exemplar von der Art "Out of Service" und ein Anblick von innen

In Dublin gingen wir dann erstmal auf richtig touristische Sightseeing Tour. Unser erstes Ziel war der Glasnevin Cemetery, das ist der Nationalfriedhof Irlands, der größte des Landes und eine der Topsehenswürdigkeiten der Stadt. Und wirklich einen Besuch wert! Absolut beeindruckend diese Masse an Gräbern, von riesigen Statuen und Mausoleen bis hin zu selbst genagelten umgefallenen Miniholzkreuzen ist alles dabei. Ein bisschen mulmig war es mir manchmal schon zumute. Das ganze Gelände war so gut wie ausgestorben, was nicht schlecht war, so konnten wir ungeniert Fotos machen. Da sich allerdings, wenn es nicht die Angehörigen tun, wirklich niemand um die Gräber kümmert, sind manche sehr heruntergekommen. Verrutschte Steine, ausgehobene Gruben, in die man reingucken konnte, Grabkammern, bizarre Szenerie... wie gut, dass es helllichter Tag war, sonst hätte ich Schiss gehabt. Ok, bei den Grabkammern hatte ich es wirklich, runter zu den Türen hätten mich keine zehn Pferde gekriegt. Das hab ich lieber nur von oben fotografiert *g*.








Von da aus trieb uns mein Hunger und die unerträgliche Kälte zu McDonalds. Ich weiß, ich bin nicht sehr innovativ, was die Auswahl meines Essens angeht, aber ich kann's nicht ändern. ;-) Gestärkt und aufgewärmt konnten wir dann wieder in die Stadt fahren, wo wir so ziemlich alles von der Stadt erkundschafteten und uns dann in Richtung Hafen wandten zum Luminarium.


Keine Sehenswürdigkeit, aber sehr amüsant... da dieser Rettungsring eindeutig nur für dünne Menschen gedacht ist. Dann die Hauptpost von außen und von innen und der Spire, die unheimlich spannende 120m hohe Metalnadel auf der O'Connell St. ;-)


Busse auf der O'Connell Bridge, die einzige Brücke in Europa die genauso lang wie breit ist (70m). Die Dartstrecke (aber ohne Dart) über der Tara-Station. Busse am Eden Quay. Und ich mit einem malerischen Blumenkasten.


Famine Denkmal, Schiff in den Docklands und wir, bei dem Versuch Bilder mit Schiff zu machen *g*


Sitzgelegenheit in den Docklands ;-), St. Stephens Green Shopping Center, Eingang zum St. Stephens Green und der Park von innen


Immernoch Stephen's Green, diesmal ich bei dem Versuch Sarah zum Geburtstag zu gratulieren (Beweisfoto!), mit der Kutsche kann man Dublin auch besichtigen, und das ist das Tourismusbüro von außen


Die Markthalle und St. Patrick's Cathedral von außen (von innen ist's zu teuer!)

Wie schon erwähnt, besichtigten wir dann das Luminarium. Das war eine extra für die St. Patrick's Week aufgebaute Lichtinstallation. Eine aufblasbare Plastikwelt, voller Farben, die man nur auf Socken betreten durfte. Zur Vorsicht bekam man am Eingang auch direkt einen Plan, verlaufen also ausgeschlossen. Innen hat es von der Materie ein bisschen Ähnlichkeit mit einer Hüpfburg, auch wenn man nicht drauf hüpfen kann. Wahrscheinlich sieht es IN einer Hüpfburg genauso aus. Alles ist dunkel und der Lichteinfall kommt durch die verschiedenfarbigen Wände. Auch wenn es nicht grad billig ist, lohnt sich der Besuch auf jeden Fall! Vielleicht gibt es das ja nochmal irgendwo...






Danach sind wir dann noch ein bisschen weiter durch Dublin gerannt und haben wichtige Sachen angeguckt und Souvenirshops abgegrast und sind dann irgendwann nach Hause gefahren. Denn an diesem Abend stand babysitten auf dem Plan, also musste ich um 19h zurück sein. Aber sowas machen wir ja gern, besonders mit einer gewissen Roi Soleil DVD! :D So ist das wenn man dermaßen fanatisch abhängig nach diesem Musical ist... *g* Der Abend war also sehr unterhaltsam und auch ein bisschen dramatisch, da ich es schaffte den Rauchmelder auszulösen. Aber es war sicher nicht meine Schuld! Die Pommes sind nicht verbrannt im Backofen, der Backofen war nur so eingesaut, dass er von allein angefangen hat zu qualmen. Aber man muss ja alles mal miterleben.

Fortsetzung folgt
16.4.07 21:26
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


anne / Website (18.4.07 19:41)
Heya Irin :P
Ja, kein Problem fand ich auch echt schade, dass du nicht dabei sein konntest! Aber in Hessen dann, gell? (still not aware if I can come, but really hoping!!)
Coole Bilder übrings Muss gleich mal lesen wo du die gemacht hast :D
Liebe Grüßele, Anne

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de