Purple Planet
navioben
*blick*in*die*gegenwart* *schau*in*die*vergangenheit* *guck*zu*anderen* *kontaktiere*und*aboniere* *mal*mir*was* *dichte*mir*was* *blogge*selbst* *sieh*mich*an* *entdecke*meine*welt* *schau*zu*den*engeln* *lies*in*den*büchern* *höre*von*meinen*träumen* *blick*in*die*sterne* *triff*die*schmankys* *blätter*im*kalender* *sing*mit*mir* *flieg*mit*meinen*ballons* *gucke*fotos*an* *lerne*freunde*kennen* *reise*in*die*lila*welt*
Verregnete Supermarkt-Review


Jetzt sitze ich also hier rum, schon wieder ein Tag verschwendet... Denn seit heute morgen stürmt und schüttet es. Das kotzt mich an! Warum muss das Wetter so dumm sein? Warum immer am Wochenende wenn ich etwas vor habe? Es könnte doch mal einfach unter der Woche regnen und nicht immer nur Wochenends! Dementsprechend ist jetzt auch meine Laune. Ziemlich bescheiden.

Aber jetzt komme ich auf jeden Fall zum Schreiben, mit einem etwas komischen Thema. Also da war vor ein paar Wochen die Bitte nach einem Foto der Süßwarenabteilung im Supermarkt. Und ich schlaues Kind, konnte mich mal wieder nicht bremsen und dachte mir, was ne Idee, kannst ja direkt mal alle Supermärkte, die ich regelmäßig besuche fotografieren und am besten das ganze auch noch zu einer Art Vergleich umfunktionieren. Das war schließlich aber doch leichter gesagt als getan, denn wer denkt schon dran, einen Fotoapperat zum Einkaufen mitzunehmen? Und wenn ich das geschafft hatte, muss ich gestehen, dass meine Hemmschwelle in Sachen Peinlichkeit allgemein sehr niedrig liegt. Aber ich habe es geschafft!

Dies sind also meine meistbesuchtesten Supermärkte in der Umgebung mit Fotos von den Süßigkeitenregalen. Das meiste erklärt sich wohl von selbst, die Weingummi-Wertung bezieht sich auf die Auswahl an eingenen (also billigen) Weingummi-Sorten. Also so viele Punkte wie ein Laden dafür bekommen hat, so viele verschiedene Sorten hauseigenes Weingummi kann man dort kaufen. Ist einfach das wichtigste für mich. Die Punkte für die Größe gehen von 1 bis 10, aber das sieht man ja auch.


Name: Marché Plus
Ort: Bussy
Erreichbarkeit: 10min zu Fuß bzw. 5min Fahrrad
Größe: 2 - es geht schon noch winziger, ist aber schwer
Weingummis: 4
Besonderheit: Es ist halt der nächstgelegen, wenn man dingend etwas braucht reicht es, aber sonst doch etwas klein.



Name: Monoprix
Ort: Lagny
Erreichbarkeit: direkt neben der Schule = 15min Auto
Größe: 3 - es reicht für's nötigste
Weingummis: 5
Besonderheit: Praktisch weil ich meistens noch Zeit habe, wenn ich an der Schule bin, sonst aber zu weit weg. Es gibt dort roten Tee (leider schmeckt er aber nicht).



Name: Casino
Ort: Ferrières en Brie
Erreichbarkeit: 30min zu Fuß bzw. 15min Fahrrad bzw. 5min Auto
Größe: 5 - guter Mittelwert, in etwa so wie man es von deutschen Supermärkten gewöhnt ist
Weingummis: 9
Besonderheit: Dort gibt es meinen Lieblingssirup und mein Lieblingsdeo!



Name: Auchan
Ort: Val d'Europe
Erreichbarkeit: 10min RER + vorher 15min zu Fuß bzw. 5min Fahrrad zum Bahnhof
Größe: 10 - Shoppingparadies, größer geht's schon nicht mehr nur noch gleich groß
Weingummis: 11
Besonderheit: Sehr praktisch, wenn man eh grad shoppen ist, da er sich mitten im riesen Shoppingcenter befindet und es gibt einfach alles.



Name: Carrefour
Ort: Torcy
Erreichbarkeit: 10min RER + vorher 15min zu Fuß bzw. 5min Fahrrad zum Bahnhof
Größe: 10 - Shoppingparadies, siehe Auchan denn beide sind gleich groß
Weingummis: 8
Besonderheit: Carrefour ist die größte und billigste Supermarktkette Frankreichs.


Das war's also, man hat schon eine ziemlich große Auswahl und die Riesendinger sind auch echt toll, aber insgesamt muss ich sagen, so viel brauche ich gar nicht. Das heißt mir reicht auch ein mittelgroßer, dann am besten noch sehr schnell zu erreichbar. Deshalb freue ich mich schon wieder auf zu Hause, da ist der Weg eindeutig am kürzesten. Von denen hier hat auf jeden Fall Casino gewonnen, denn die Entfernung ist noch zu bewältigen und die Auswahl ist groß genug.

Seid ihr schon richtig in Weihnachtsstimmung? Bei mir hat das bisher irgendwie noch nicht so geklappt (will ich ja eh nicht vor dem 1.12. und seitdem hatte ich noch nicht so viel Zeit) und jetzt bin ich grad beschäftig, das zu schaffen. Es klappt langsam. Ich habe meinen Hintergründe und Farbeinstellungen so gut es geht angepasst, höre nur noch Weihnachtslieder und gucke Weihnachtsvideos und mache mir weihnachtliche Gedanken... Besser wäre es natürlich wenn es schneien statt regnen würde, aber man kann ja nicht alles haben.

Und sonst habe ich mich gestern noch mit Christophe Maé beschäftigt, eine sehr tolle Seite ausfindig gemacht (www.christophe-mae.com), die auch Heimat eines sehr engagierten, aktiven und netten Forums ist, also unbedingt empfehlenswert (wenn man des Französischen mächtig ist ;-) ). Ja und das war's auch schon wieder, das Wetter schlägt auf die Stimmung, manche andere Umstände auch, aber was soll's...
Habe ich schonmal erwähnt, dass ich in 4 Tagen endlich Le Roi Soleil sehen werde? So toll! Übersetzt: ich freu mich drauf *g*.

Dann wünsche ich euch jetzt noch einen schönen ersten Advent und eine weihnachtliche Vorweihnachtszeit!
3.12.06 17:20


Werbung


Kurz vor Schluss/Kurz vorm Anfang


Wenn man Dinge lange erwartet bzw. sie lange in weiter Ferne erscheinen, sind sie irgendwie sehr unrealistisch wenn es dann soweit ist. So geht es mir momentan. Es ist Sonntagabend! Mein letzter Sonntag. Ich möchte lachen und ich möchte heulen. Flames to dust, lovers to friends, why do all good things come to an end? Ich mag den Song, sehr sogar. La vie passe... noch so einer, wie gut dass ich jetzt nicht anfange Schwachsinn zu reden ;-).

Also... Von Frankreich heißt es Abschied nehmen, gleichzeitig liegt Irland vor mir. Endlich ist alles geklärt und alles sicher, sogar mein Flug ist schon gebucht, nur mein Gepäck noch nicht verschickt. Bevor ich hierher kam, hatte ich immer viel mehr Lust auf Irland, deshalb wollte ich auch erst nach Frankreich, damit das Abschiednehmen nach den ersten sechs Monaten nicht so schwer fällt. Dass ich nun sehr gut auf Irland verzichten könnte, werte ich also als gutes Zeichen. Hat mir also gefallen hier *g*. Zum Glück weiß ich, dass das nur damit zu tun hat, denn immerhin wird bald mein großer Traum wahr. Irland! Das ist schon toll.
Um jetzt endlich mal mehr zu verraten, es geht nach Dublin, genauer gesagt nach Cabinteely. Das ist ein Stadtteil am südlichsten Arsch der Welt. Also so ziemlich genau wie Stiepel von Bochum *lol*. Eigentlich wäre ich ja gerne diesmal mehr im Zentrum gewesen, aber nach dem ganzen Stress wollte ich es davon nicht mehr abhängig machen und war froh genug, die Familie zu haben. Immerhin ist es ein Stadtteil und nicht mehr ein Vorort wie hier, das ist doch ein Vortschritt. Meine zukünfige Family, dass sind die Eltern Lucy und Robert, die beiden Töchter Sophie und Chloe und ab Anfang Februar ein weiteres Familiemitglied, allerdings habe ich vergessen zu fragen, ob's ein Mädchen oder Junge wird.


Sophie                   Chloe                     Lucy & Chloe          Robert, Sophie & Chloe

Sophie ist 5, geht in den Kindergarten und Chloe ist 2 und geht vormittags zur Krippe. Damit schrumpft meine Betätigung zwar von vier auf zwei Kinder, ich denke, ich werde aber eine Menge mehr zu tun haben. Denn Irland ist nicht Frankreich, dort sind die Kids nicht von kleinauf den ganzen Tag in der Schule. Chloe kommt mittags nach Haus und Sophie gegen 14h soweit ich das verstanden habe. Außerdem darf ich wohl morgens helfen "to get ready the girls for the day", yeah! Jeden Tag früh aufstehen, was habe ich hier in einem Paradies gelebt... Aber sonst beschränken sich meine Aufgaben aufs Spielen mit den Mädels und deren Klamotten bügeln und Staubsaugen. Warten wir mal ab, wie lange es dabei bleibt. Nein, ich spreche hier nicht aus Erfahrung *lol*. Es ist gut, dass ich jetzt weiß, was auf mich zukommen kann. Vor einem halben Jahr bin ich noch ganz anders an die Sache rangegangen, jetzt bin ich viel entspannter.
Mein Flug geht übrigens am 13. Januar, das heißt in gut einem Monat. Was übrigens ein bisschen dumm ist... Denn im Nachinein habe ich erfahren, dass Air Lingus, womit ich fliege, ab dem 17.1. sein Gepäcksystem umstellt und ab dann soviele Gepäckstücke wie gewünscht mitgenommen werden können für einen Preis von 4€ (im Voraus) oder 8€ (am Flughafen) pro Stück. Allerdings erst ab dem 17., und ich darf noch genau ein Gepäckstück mit 20kg mitnehmen. Blöd gelaufen. Und noch länger warten kann ich auch nicht, denn die Familie möchte, dass ich so schnell es geht komme, nicht dass das Baby noch schneller als ich ist. Und ich habe schon zwei Tage nach hinten schieben müssen, damit es mit dem Wochenende hinkommt. Meine neue Adresse gibt's auf Anfrage ;-).

Vor Dublin kommen dann aber natürlich noch die langerwarteten Wochen zu Hause. Falls ich dann mal zu Hause bin... Ich mache grad Pläne, zu versuchen alle meine in Frage kommenden Unis abzuklappern. Das ist allerdings sehr stressig, denn man muss ja ab Donnerstag Ferien machen, also bleiben mir vor den Ferien 3 Tage und nach den Ferien 4. Und das für fünf Unis... uff. Mama, kann ich eventuell am Montag und Dienstag das Auto haben um nach Kassel und Hannover zu fahren? Das wäre echt ne riesen Hilfe! Und abgesehen davon habe ich festgestellt, dass die Wochen schon recht gut verplant sind, das geht sicherlich um einiges schneller um als es mir lieb wäre. Also wenn ihr mich sehen wollt, haltet euch ran, ich werd einen platzenden Terminkalender haben!

Wird wohl so weiter gehen wir hier und weiterhin werde ich keine Zeit für meine Bücherstapel finden. Doch ich muss zugeben, ich habe heute trotz allem alle meine schönen Tagespläne über Bord geworfen. Ich war gestern schon stundenlang in Paris unterwegs und wollte dann heute endlich nach Versailles, was ja letzten Sonntag ins Wasser gefallen ist. Aber wenn ich gar keine Lust habe, ist es doch besser, es zu lassen. Warum gehetzt rumrennen, niemand zwingt mich dazu. Ich muss ja auch noch irgendwas überlassen für zukünftige Parisbesuche. Genug Kultur gemacht hier und auch Le Roi Soleil konnte mich nicht mehr nach Versailles bewegen. Phillip hat eh im Palais Royal gewohnt und da war ich gestern...

Ach ja, dieses nette Musical am Donnerstag... Ja, das war ganz schön. Ehrlich gesagt war es natürlich genial, so unglaublich genial. Aber vor dem HIntergrund der vielen Sachen um die ich mir schon Gedanken mache und dem Umstand, dass ich ab Samstag eh nicht mehr in Frankreich bin, habe ich mich entschlossen, meine Begeisterung ein wenig zurück zu schrauben. Man muss sich ja nicht in alles rein fanatisieren, ähm... :P. Es war eine wunderbare Beschäftigung und Begleitung meiner letzten Wochen hier, aber jetzt ist es vorbei, ich weiß eh alles was man wissen kann und kenn alles was es gibt und mich in die Reihe der treuen Begleiter zu wagen wäre vielleicht möglich würde ich in Frankreich wohnen. Tu ich aber nicht, also ok. Was mich ja trotzdem nicht davon abhält mich weiterhin auf dem Laufen zu halten, was passiert und besonders was Christophes Album angeht, dass im Februar/März erscheinen wird.
Um nochmal zu Donnerstag abend zurück zu kommen, die Show war super, wäre sie es nicht eh schon, dann hätte Christophe sie dazu gemacht. Wobei ich zugeben muss, dass Musicaldarsteller vielleicht doch nicht der Traumberuf für ihn ist *lol*. Ich will ihn dann ja eh bitte als Solokünstler haben. Allerdings wäre seine Rolle ohne ihn auch nicht das was sie ist, denn er ist Monsieur! Ich saß super super super, besser wäre es nur noch in PK1 ganz vorn gewesen, hab aber leider meinen Fotoapperat vergessen und dass wo fotografieren sogar eingeschränkt erlaubt war.
Deshalb konnte ich es auch verkraften, dass ich hinterher keine Zeit mehr hatte um draußen auf Autogramme zu warten, ich musste nämlich meinen letzten RER mitkriegen. Und ehrlich gesagt, fehlte mir auch dir Lust dazu, auch ein Grund warum ich heute doch nicht mehr nach Paris gefahren bin. Es ist immer unglaublich voll, am Donnerstagabend (immerhin schon 23.30h) war es noch mega voll und am Wochenende wenn die Vorstellungen nachmittags sind ist das noch viel schlimmer. Es warten immer hordenweise Mädels auf Autogramme. Die werden zwar auch immer regelmäßig gegeben, aber für mehr als einen kleinen Namen ist eh keine Zeit, an Fotos gar nicht zu denken und wie kommt es bloß... aber darauf hatte ich dann nicht so übermäßig Lust. Ich bin gespannt ob mir dieses Musical irgendwann nochmal über den Weg läuft, vielleicht nochmal in Frankreich, vielleicht irgendwo sonst, man kann ja nie wissen.

Letzte Woche war ja auch noch Nikolas, das wollte ich schon lange berichten. Auch bei uns ist der Nikolaus vorbeigekommen bzw. hat sich nachts ins Haus geschlichen und Socken an die Türen gehangen. Eine sehr lustige Aktion, denn es ist mir tatsächlich nicht gelungen Nikolaussocken aufzutreiben, also mussten echte Socke (die hatten sogar Hundeköpfe) dran glauben. Und die waren auch noch rot/lila! Toll! Wie vier stinknormale Socken Karriere machten ist hier dokumentiert. Dank geht dabei an meine Mama für die Watte und Teile der Füllung. Und wer Interesse an vier Hundeköpfen hat, der meldet sich einfach *g*.



Habe ich jetzt irgendwas wichtiges vergessen zu erzählen? Ich denke/hoffe nicht, aber en tout cas, werde ich nochmal von mir hören lassen bevor ich fahre. Wohl am Freitag abend wenn ich auf gepackten Koffern sitze und nicht schlafen kann... Und sonst we see us in Germany! Samstag nachmittag, Köln. Endlich, lang erwartet! Schönen abend noch!

10.12.06 23:02


On peut partir sans jamais rien quitter


Da bin ich also, er ist erreicht, der 16. Dezember. Es ist 12.40h und ich sitze im Zug, seit genau 15min und das erste Paket Taschentücher wurde verbraucht. Abschiede sind das schlimmste was es gibt, ich könnt schon wieder anfangen zu heulen... Das ist so verdammt traurig. Ich finde es total unrealistisch, jetzt nach Hause zu fahren. Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass ich in 4 Std. in Köln auf dem Gleis ankommen, dass ich nächste Nacht in meinm Bett schlafe und nicht mehr hier bin, dass meine Family nicht mehr da ist, dass ich kein Französisch mehr spreche. Das ist so irreal! Ich war 6 Monate in Frankreich, ich habe 6 Monate nichts anderes gemacht, als in Frankreich zu sein. Und plötzlich ist es vorbei. Und ich bin gar nicht mehr glücklich damit *tief durchatme*. Abschiede sind echt nichts für mich, ich hatte im Juni schon genug davon.

Gestern abend haben wir meinen letzten Abend gefeiert, es war echt schön. Zum üblichen freitäglichen Pizzaabend kam eine so wunderbare Schokotorte hinzu, dass ich mich hätte rein setzen können. Ich habe ganz schöne Bilder und Karten bekommen, jeder hatte etwas für mich geschrieben und ein Geschenk bei dem man sehr gut meinen Geschmack getroffen hat. Ja, wer mir eine CD schenkt kann doch gar nicht falsch machen! Und dann auch noch das Album von Emmanuel Moire, der zwar nicht Christophe Maé ist, aber trotzdem eine schöne Songs hat. (Das Album von Christophe kommt auch erst im Feb/Mär raus und dann kriege ich es geschickt.) Und im Endeffekt haben wir uns noch sehr mit unserem Lieblingsmusical vergnügt und viel gesungen und getanzt und es war sehr schön! Und wir haben endlich mal Fotos gemacht, die ich euch jetzt zeigen kann. Natürlich auch von dieser wunderschönen Weihnachtsdeko, die mich letzte Woche quasi erschlagen hat als ich am Montag durch die Tür trat.





Im Bett war ich dann schon recht früh, aber geschlafen habe ich letzte Nacht doch eher nicht. Nein, es lag nicht an der Aufregung, aber irgendwie war mir die Zeit zu Schade dafür. Zum Bloggen war ich nicht in der Stimmung, aber das hole ich ja gerade nach und dafür habe ich schonmal die Fotos da oben hochgeladen. Ich habe die Nacht mi viel Musik, Videos und MSN gefüllt, es ist unglaublich wie schnell dann die Zeit vorbei geht und gegen 4h war ich auch im Bett. Das Aufstehen (obwohl es schon um 8h war) fällt an Tagen wie heute zum Glück nicht so schwer, die kalte Dusche habe ich aber doch gecancelt.
Wir hatten nämlich zum Abschied nochmal Weltuntergangsstimmung bei uns im Haus. Ich erinner dabei an meinen ersten Tag, als die Abwasserrohre verstopft waren und das Wasser aus jeder Öffnung im ganzen Haus hochkam. Gestern morgen ist uns die Heizung ausgefallen. Unangenehm im Dezember, wo es jetzt auch endlich mal frostig geworden ist und warmes Wasser gab es ja auch nicht mehr. Aber es ging, kalt war mir eigentlich nicht nachdem ich einmal unter der Decke verschwunden war und auf die Dusche konnte ich verzichten. Der Monteur der vorhin kam hat mir erklärt, dass nur ein Kontakt lose war, den er jetzt wiederfestgedreht hat und jetzt geht alles wieder. Na super, und dafür habe ich die Dusche geopfert?

Inzwische ist es kurz nach 13h, das heißt ich habe noch nichtmals mehr eine Stunde bis Brüssel. Diese mordernen Züge sind echt das letzte! Viel zu schnell ist man am Ziel, da hat man gar nicht richtig Zeit sich zu entspannen, also muss ich mich schon wieder fast beeilen. So ungefähr lief auch meine gesamte letzte Woche ab. Es war quasi Stress pur. Am Montag habe ich angefangen zu packen und das nicht in einem, sondern aufgeteilt durchgezogen. War eigentlich ganz gut so. Ich habe pro Tag einen Koffer gemacht (Mo=Packet für Irland, Di=Koffer, Mi=Koffer, Do=Koffer, Fr=Rucksack, Sa=kleine Tasche). Wie man sieht ist es recht viel geworden, war ja auch zu erwarten. Nach Irland ging dank der Preise nur ein Paket, wenn ich noch mehr schicke werde ich das von Deutschland aus tun, das kostet nur die Hälfte. Momentan sind alle meine Koffer sicher verstaut, ich muss sie nur in Brüssel irgendwie vom einen in den anderen Zug schaffen und dann ist alles ok. Aber das wird schon.
Neben dem Packen war es natürlich auch eine ganz normale Arbeitswoche, die nicht schlecht voll war. Dann erwischte am Anfang der Woche auch noch diese dummer Erköältung, die seit gestern endlich weitgehend verschwunden ist und ich hatte sooooooooooooo viel zu tun, war nur noch am hin und her rennen/fahren, ... Ich glaube, ihr versteht was ich meine.

Doch es blieb immer noch genug Zeit zum nachdenken... 6 Monate Frankreich, was kann ich dazu sagen? Was habe ich erwartet? Was nehme ich mit? Habe ich mich verändert? Hat die Welt sich verändert?
Ich bin auf jeden Fall froh es gemacht zu haben! Ich habe viel erlebt, viel gesehen, habe eine Familie kennen gelernt, die ich vermissen werde, was die Tränen beweisen, die jetzt schon wieder durchkommen könnten. Ich habe viel gelernt, über mich, über andere. Die ersten Wochen waren oft schwer, aber danach ging es mir eigentlich immer gut. Nach 4 Monaten ist sogar der verblüffende Zustand eingetreten, dass ich kein Heimweh mehr hatte, mich absolut wohl gefühlt habe, nicht mehr wegwollte und sogar immer weniger vermisst habe. Die letzten Monate waren also die schönsten. Jetzt kann ich wirklich verstehen, was ich vorher öfters gelesen habe von anderen Au Pairs, die meinten eigentlich ist ein ganzes Jahr immer besser, weil man sich erst nach mehreren Monaten absolut einlebt. Ich habe es nicht wirklich gelaubt, aber es stimmt. Aber es ändert ja nichts, jeder der schönen Tage hat die schweren Tage tausendfach ausgeglichen.
Ich habe bewusster erlebt, was und wen ich vermisse, dass ich einen funktionierenden Computer zum Leben brauche *g* (immerhin ist es inzwischen soweit gekommen, dass ich im Zug sitze und schreibe) und das mit Begeisterung das Leben sehr viel schöner wird. Ich habe mein Französisch verbessern können, vielleicht nicht in dem Maße wie ich es mir gewünscht hatte, da ich nicht zur Sprachschule gegangen bin, aber auf jeden Fall hat es meine Liebe zur Sprache wiederbelebt. Ich spreche (und singe *lol*) so unglaublich gerne Französisch! Und ich mag Frankreich, alles was französisch ist. Das wird mir alles sehr fehlen. Deshalb werde ich natürlich bald wieder herkommen.
Ich konnte endlich diesen Kindheitstraum wahr machen und war im Disneyland, ich habe Madonna gesehen (in Paris hört sich dazu um einiges besser an als in Düdo ;-) ! ) und ich habe Le Roi Soleil gefunden, was alles nochmal abrundet. Wunderbar. Ich sitze im Zug und bin zufrieden mit der Welt, höre nebenbei neue Musik um die ich mich auch endlich mal wieder nebenbei gekümmert habe letzte Woche (ja, ich arbeite am besten unter Stress :P) und in 20min bin ich schon in Brüssel. Dieser Zug ist zu schnell! Und er hält noch nichtmals zwischendurch.

Jetzt bin ich also fast wieder zu Hause, vor mir liegen drei vollgeplante Wochen und dann geht es ins nächste Abenteuer. Das Kapitel Frankreich erkläre ich hiermit für beendet, denn ich müsste auch jeden Moment über die Grenze fahren. Auf zu neuen Abenteuern! Vielleich lesen wir uns nochmal im Zug von Brüssel nach Köln, habe noch 65% Akkulaufzeit und jetzt packe ich erstmal zusammen. Â bientôt!

Oh yeah, Ortwechsel! Ich sitze... eine halbe Stunden nachdem der Zug angefahren ist, aber der Reihe nach. Ausstieg in Brüssel ein paar Minuten nachdem ich aufgehört hatte zu screiben. Kein Problem, ein netter Herr hat mir meine Koffer raus gewuchtet und da stand ich dann. Alle Menschen verließen das Gleis, weit und breit kein einziger Bahnangestellter zu sehen! Ich habe dann erstmal eine Familie aufgetrieben, wo ich 5min meine Koffer buckern konnte um auf den Abfahrtsplan zu gucken wo ich hin muss. Der Plan sagte mir Gleis 5. Sehr schön, denn ich stand auf 6, also eben dort. Aber irgendwas war komisch, denn auch wenn noch 20min Zeit war, dass niemand da war und nichts angeschlagen stand ist nicht normal. Aber weit und breit kein einziger Bahnmensch der mir Auskunft geben konnte und die Familie konnte auch nur ein paar Minuten meine Kofffer bewachen, denn dann sind sie aufgebrochen.
Auf dem Nachbargleis (3) stand ein Thalys angeschlagen, allerdings nach Amsterdam und da wollte ich ja sicher nicht hin. Also einfach mal warten und Ausschau halten. Als 5min vor Abfahrt immer noch nichts angeschlagen war und ich auch niemanden gefunden habe, der auch nach Köln wollte, habe ich meine Koffer den nächsten anvertraut und bin runter in die Halle zum Infoschalter. Hey super, die Frau sagt mir, ja der steht schon auf 3 und fährt in 2 min ab! Aber der sollte doch nach Amsterdam!!! Und auf dem Plan stand 5! Also hoch gerast, der Herr von dem Paar, die meine Sachen beobachteten war dann so nett und hat mir das Leben gerettet und ist mir mir und allen meinen Koffern runter vom Gleis, hoch aufs nächste Gleis, einmal den ganzen Zug entlang gerannt. Ich sag euch, ich kann nicht mehr, immer noch nicht. Gerade aben schaffte ich es noch in den ZUg rein, leider in Wagen 20. Und nun, mussten 3 Koffer und ein Riesenrucksack durch die gesamte erste Klasse und das Bistro bis nach 25 geschleppt werden (zwischendurch blokierte mich auch noch der Snackwagen für die erste Klasse). Nach viermal hin und her laufen und eine halbe Stunde später sitze ich jetzt. Wow!
Schön dass ich in 45min schon wieder in Köln bin und mein Papa mir grad sehr nett mitgeteilt hat, dass sie den anschließenden RE nehmen wollen, also müssen wir in 5min ans andere Ende des Bahnhofs rennen. Nein, ich rege mich gar nicht auf... Es war eine ganz dumme Idee Frankreich zu verlassen! Warum bin ich nicht einfach dort geblieben? Alles hätte so schön einfach sein können... Oder noch 'ne Idee, in Paris am Gare du Nord direkt in diesen Thalys hier einsteigen wäre auch nicht schlecht gewesen. Aber nein, ich wollt ja die halbe Stunde Fahrt nach Paris sparen, wie dumm kann man sein...
Ich glaube, ich werde jetzt ein bisschen Video gucken, das regt mich ab. Hab ja noch mindestens 1 1/2 Stunden *hihi*, das muss ich ausnutzen. Und immer noch 54% Akkulaufzeit (was sich aber schnell ändern wird, wenn ich anfange zu schauen). Also noch bin ich in Belgien, in Lüttich, aber baldgehts über die Grenze, home sweet home... nach so langer Zeit!

Ok, jetzt bin ich entspannter. Und wir sind grad über die Grenze, bin also jetzt in Aachen. Hat doch noch ein bisschen gedauert... Leider ist mein Akku bald leer, deshalb packe ich jetzt zusammen und beschäftige mich die letzte dreiviertel Stunde andersweitig. Ich hab Hunger *g*. Bis demnächst irgendwann!
16.12.06 16:05


Gratis bloggen bei
myblog.de